Wohin können wir gerade überhaupt noch reisen?

Reisen ist unsere Leidenschaft – und durch das Reisen sammeln wir alle diese wunderbaren Momente, die wir in unseren Bildern festhalten möchten.

 

Leider gibt die aktuelle Corona-Lage in vielen Ländern aber wieder einen verstärkten Anlass zur Besorgnis. Deshalb haben wir uns - gerade vor den jetzt beginnenden Herbstferien - die Frage gestellt:

 

 

Wohin können wir gerade überhaupt noch reisen?

 

 

 

Zwar wurde zum 01.10.2020 die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aufgehoben, aber der Schein trügt hier definitiv. Wer jetzt meint, man könne jetzt wieder überall Urlaub machen, der irrt sich gewaltig!

 

Rund 123 Länder bleiben weiterhin Risikogebiete. denkt man da an Mark Forster („194 Länder…“) braucht man nicht lange rechnen, um herauszufinden, dass gar nicht mehr so viele Länder übrig bleiben! Besagte Aufhebung bedeutet also eigentlich nur, dass jetzt alle Länder individuell nach ihrem Infektionsgeschehen bewertet werden und es keine pauschale Reisewarnung mehr gibt.

 

Das Robert-Koch-Institut aktualisierte gerade seine Liste der Risikoländer, die wir uns unter dem Aspekt einiger beliebter Reiseziele in Europa (auch von uns - nebenbei bemerkt) einmal genauer angesehen haben:

  • Belgien – das gesamte Land (seit 30. September)
  • Dänemark – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete: Region Hovedstaden (seit 23. September)
  • Frankreich – die folgenden Regionen (und alle Überseegebiete) gelten derzeit als Risikogebiete: Kontinentalfrankreich (Seit 17. Oktober)
  • Irland – das gesamte Land (seit 24. Oktober)
  • Italien - die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete: Region Campania (seit 17. Oktober), Region Ligurien (seit 17. Oktober), Abrruzzen (seit 24. Oktober), Aostatal (seit 24. Oktober), Emilia-Romagna (seit 24. Oktober), Friaul-Julisch Venetien (seit 24. Oktober), Latium (seit 24. Oktober), Lombardei (seit 24. Oktober), Piemont (seit 24. Oktober), Sardinien (seit 24. Oktober), Toskana (seit 24. Oktober), Umbrien (seit 24. Oktober), Venetien (seit 24. Oktober), autonome Provinz Bozen-Südtirol (seit 24. Oktober)
  • Kroatien - die folgenden Gespanschaften gelten derzeit als Risikogebiete: Brod-Posavina (seit 16. September), Dubrovnik-Neretva (seit 9. September), Lika-Senj (seit 23. September), Požega-Slawonien (seit 9. September), Split-Dalmatien (seit 20. August), Virovitica-Podravina (seit 16. September), Krapinsko-zagorska županija (seit 7. Oktober), Sisačko-moslavačka (seit 7. Oktober), Vukovarsko-srijemska (seit 7. Oktober), Grad (Stadt) Zagreb (seit 17. Oktober), Međimurska (seit 17. Oktober), Bjelovar-Bilogora (seit 24. Oktober), Varaždin (seit 24. Oktober), Karlovac (seit 24. Oktober), Osijek-Baranja (seit 24. Oktober), Zagreb (seit 24. Oktober)
  • Lichtenstein - das gesamte Land (seit 24.Oktober)
  • Luxemburg - (14. Juli – 20. August und seit 25. September)
  • Niederlande - Das gesamte Land (seit 17. Oktober)
  • Österreich – die folgenden Bundesländer gelten derzeit als Risikogebiete: Bundesland Wien (seit 16. September), Bundesland Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober), Bundesland Tirol (seit 25. September) mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober), Burgenland (seit 24. Oktober), Niederösterreich (seit 24. Oktober), Oberösterreich (seit 24. Oktober), Salzburg (seit 24. Oktober), Steiermark (seit 24. Oktober)
  • Portugal – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete: Region (Großraum) Lissabon (seit 23. September), Norte (seit 17. Oktober)
  • Schweden - die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete: Jämtland (seit 17. Oktober), Stockholm (seit 17. Oktober), Uppsala (seit 17. Oktober), Örebro (seit 17. Oktober), Jönköping (seit 24. Oktober), Östergötland (seit 24. Oktober)
  • Schweiz – das gesamte Land (seit 24. Oktober)
  • Spanien - ganz Spanien (seit 2. September) mit Ausnahme der Kanarischen Inseln (seit 24. Oktober)
  • Türkei  (seit 15. Juni)
  • Ungarn – folgende Regionen (Komitate) gelten als Risikogebiete: Hauptstadt Budapest (seit 16. September), Csongrád-Csanád (seit 30. September), Györ-Moson-Sopron (seit 23. September), Pest (seit 30. September), Vas (seit 30. September), Baranya (seit 7. Oktober), Borsod-Abaúj-Zemplén (seit 7. Oktober), Hajdú-Bihar (seit 7. Oktober), Jász-Nagykun-Szolnok (seit 7. Oktober), Komárom-Esztergom (seit 7. Oktober), Nógrád (seit 7. Oktober), Szabolcs-Szatmár-Bereg (seit 7. Oktober), Veszprém (seit 17. Oktober), Heves (seit 24. Oktober), Somogy (seit 24. Oktober), Zala (seit 24. Oktober)
  • USA - (seit 3. Juli gesamte USA)
  • das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Gibraltar. Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete, Isle of Man und die Kanalinseln (Guernsey, Jersey) (seit 24. Oktober)

(Stand 24. Otober 2020)

 

Was für eine lange Liste! Da fragt man sich zurecht, wohin können wir denn überhaupt noch reisen? Wie und wo können wir unsere besonderen Momente für biwani jetzt überhaupt noch einfangen?

 

Aber da das Gute oft so nah liegt, haben wir uns eine besondere Herbstaktion überlegt, an der wir gerade arbeiten. Wir starten eine neue Reihe mit dem Namen „#deinnrw“ in der wir viele tolle Städte aus unserer Region in einem neuen bunten und modernen Gewand vorstellen möchten.

 

Denn unser oder auch „Dein NRW“ hat so vieles zu bieten und warum sollen wir unser Zuhause und unsere vier Wände nicht einmal mit ein wenig Heimatliebe schmücken? Ihr könnt also gespannt sein – bald ist es soweit!

 

WORK IS IN PROCESS…..